Milford Sound

WOW! Wahnsinn!!! Ich bin immer noch total geflashed von meinem Trip nach Milford Sound! Was für eine Landschaft! Hammer! Awesome! Marvellous! F*** amazing! Die Beschreibung ‚Scenic Drive‘ aus dem Reiseführer trifft es nicht annähernd!

Der Trip fing damit an, dass ich zu unchristlicher Zeit an der Bushaltestelle stand und der Bus nicht auftauchte. Entweder es war die falsche Bushaltestelle, oder ich hab den Bus übersehen, was bei den vielen Bussen in den engen Strassen kein Kunststück ist. Anyway… Es musste also spontan Plan B her, sprich ich musste nur genau die Company finden, die ihre Trips nach MS später starten (die Nadel im Heuhaufen 😜) und hoffen, dass noch ein Plätzchen frei ist. Gar nicht so einfach bei ungefähr 20 verschiedenen Companies. Aber ich hatte tatsächlich Glück und konnte bei Jucy Cruises noch einen gemütlichen Sitz ergattern. Hurra, der Tag war gerettet!!!

Die Fahrt nach MS dauert gute 5 Stunden, obwohl es eigentlich nur ungefähr 280km sind. Aber es werden ausreichend Fotostops an markanten Aussichtspunkten wie dem Mirror Lake, dem alpinen Eglington Valley, dem Devine Pass und dem Hollyford River gemacht.

 Und die obligatorische Rast an diesen typischen Kaffeefahrt-Restaurants darf natürlich auch nicht fehlen, inkl. 5%Voucher für den dazugehörigen Giftshop 😊.

Eric, unser driver of the day, hat uns während der Fahrt mit allerlei Infos bei Laune gehalten. Ich weiß jetzt bestens Bescheid über die Problematik der heimisch Flora & Fauna versus den von den Europäern eingeführten Spezien, den Renaturierungsversuchen, der Umstellung von Schaf-auf Milchwirtschaft und wo welche Herr der Ringe Szene gedreht wurde. Eric selbst durfte als Stuntdouble von Boromir-Darsteller Sean Bean in ein paar Szenen einspringen, weil der panische Angst vorm Fliegen in Helikoptern hatte, mit denen man Crew und Equipment in die Regionen geflogen hat, die zu Fuß nicht erreichbar waren! Eine gewisse Ähnlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen 😉

Die Landschaft im Fjordland National Park ist wirklich atemberaubend schön und unglaublich abwechslungsreich! Sanfte Hügel, grüne Weiden, weite Ebenen mit steinigen Flussbetten,  reißende Flüsse und spiegelglatte Seen wechseln sich ab mit hohen, teils schneebedeckten, zerklüfteten Bergen und exotisch anmutenden tiefgrünen Wäldern.

Die Strasse schlängelt sich in steilen Serpentinen hoch und runter. Man hat irgendwie immer das Gefühl, auf der falschen Seite im Bus zu sitzen und ich habe hunderte von „bewegten“ Fotos auf der Fahrt geschossen, teilweise sogar mit Zoom durch das gegenüberliegende Fenster 😊 Verrückt, aber man kann einfach nicht widerstehen 😊

Apropos Fahrt: Verstehe einer die neuseeländischen Busfahrer. Während sie auf der Landstraße gemütlich vor sich hintuckern, rasen sie durch die Serpentinen und über Singletrack-Brücken, dass einem manchmal der Atem stockt! 😳 Weh dem, der einen empfindlichen Magen hat!

Mitten in diesem wunderschönen Fjordland liegt Milton Sound, eigentlich kein Sound, sondern ein 15 km langer Fjord, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Milford Sound hat an 211 Tagen im Jahr Regen, weshalb wir uns glücklich schätzen konnten, dass es nur bewölkt bei milden 20 Grad war. Lucky day!!

  Mitre Peak 1692 m hoch

 Durch die vielen Regenfälle entstehen immer wieder neue temporäre Wasserfälle, einige von den großen „dauerhaften“ wie die Lady Bowen Falls brausen fast 160 Meter in die Tiefe!

3 Gedanken zu “Milford Sound

  1. Wahnsinnsschöne Natur! So stelle ich mir Neuseeland vor – Kein Wunder, dass Du bei soviel Schönheit fasziniert und geflasht bist. Um diese Erlebnisse beneide ich Dich.

    Frohe Ostern und such mal nach den Ostereiern Harald

    1. Ich dachte schon, du sagst mir, ich soll Geocaches suchen Ich hab hier schon einige Osterkiwis (statt Osterhasen!) gesehen, aber kaum Ostereier! Gestern wurden überall in der Stadt Hot Cross Buns (so ne Art Rosinenbrötchen) verteilt!

Schreibe einen Kommentar zu Harald Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *